Weltmusik mit Anspruch: Konzertreihe Music Mosaic in München

Thabet Azzawi
Foto: Isabel Mühlhaus

Sie kommen aus aller Welt – und spielen die Musik ihrer Heimat. Traditionelle Musik, allerdings modern interpretiert. Von Estland bis Zypern reicht die Palette der Länder, aus denen Katharina Walpoth Musikerinnen und Musiker nach München holt. Ihre Leidenschaft für Weltmusik macht viel möglich und der Kontakt zu den Kreativen ist eng. Um Hotelkosten zu sparen, schlafen die Musiker*innen manchmal auch zuhause bei der Veranstalterin…

Vielen Dank an die Musikerinnen und Musiker:

Monsieur Doumani, Zypern

Maarja Nuut, Estland

Thabet Azzawi, Syrien/Deutschland

 

Merci für alle Bühnenfotos an Isabel Mühlhaus

 

https://de-de.facebook.com/thabetazzawi/

 

Mohamad Kord und Katharina Walpoth, Veranstalter

http://www.music-mosaic.org

Maarja Nuut live im Import/Export
Foto: Isabel Mühlhaus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

http://maarjanuut.com

 

http://www.monsieurdoumani.com/

Rund und g’sund: eine echt heiße Nuss

Bei Christian Thomä gibt es auch Kastanienmehl.

Sie duften verführerisch und schmecken grandios. Maroni haben im Advent Hochsaison auf jedem bayerischen Weihnachtsmarkt. Anna-Marie Mamar, Bettine Kuhnert, Madeleine Meier, Marian Radman und Hermann Haydn waren unterwegs, um der heißen Nuss, ihrer Zubereitung und Geschichte nachzuspüren.

Die Maronibrater Marianne Zehle und Christian Thomä erzählen in einem Podcast der Journalistenakademie, wie der perfekte Wintergenuss gelingt, dass die Edelkastanie einmal ein Arme-Leute-Essen war, wo sie herkommt und was sonst noch alles aus Kastanie gemacht werden kann.

Fotos: Anna-Marie Mamar, Hermann Haydn
Musik: Joy to the World by Mark Bodino; Bells on Xmas Day by Akashic Records – Jamendo.com

Bei Christian Thomä gibt es auch Kastanienmehl.

Christian Thomä hat auch Mehl und Brotaufstrich am Maronistand. © Anna-Marie Mamar

Maroni: Wenden ist wichtig.

Marianne Zehle muss die Maroni regelmäßig umdrehen. © Hermann Haydn

Gebratene Maroni

Maroni gebraten. © Hermann Haydn

Maroni mit Stacheln

Maroni mit stacheliger Schale. © Hermann Haydn

Bollywood auf der Zunge: Das Geheimnis der Gewürze

Nur ein paar Schritte vom Rotkreuzplatz in München-Neuhausen entfernt empfängt uns ein Stück Indien: Das Restaurant „Bollywood“  in der Donnersberger Straße 44.

Happy und Sandhu Singh

Happy und Singh Sandhu Geschäftsführer des Restaurants Bollywood

Eine Stunde lang lassen wir uns verzaubern von den Farben und Klängen Indiens und dem Geschmack seiner Gewürze.  Warum die Verwendung dieser Gewürze in der indischen Küche so wichtig ist und wie das Essen zubereitet wird, erklären uns die Geschäftsführer des Lokals.

Podcast des Interviews: Besuch im Bollywood

Website des Restaurants/Bestellservice: http://www.bollywood-muenchen.com/

 

Interview: Ulrike Eva v. Weltzien / Fotos: Christian Pracher